Störungen durch niederfrequente magnetische Wechselfelder

In einem Computermonitor lenkt eine Magnetfeldspule mit dem von ihr erzeugten Magnetfeld einen Elektronenstrahl so auf die Maske des Monitors, dass für den Bediener ein sichtbares Bild entsteht. Ein von außen eindringendes Magnetfeld stört, je nach Frequenz, Feldstärke und Feldlinienrichtung, den von der Magnetfeldspule kontrolliert gelenkten Elektronenstrahl. Unerwünschte Bildstörungen in Form von Farbveränderungen, Flackern oder Verzerrungen sind die Folge.
Um die Ursachen der Störungen erfassen zu können, sind Messungen niederfrequenter magnetischer Wechselfelder notwendig. Häufige Ursachen dieser Magnetfelder sind sog. vagabundierende Magnetfelder verursacht durch Bahntrassen oder durch die gebäudeeigene Elektroinstallationen.